every day

Standard

Every Day
Ingeborg Bachmann

War is no longer declared,
only continued. The monstrous
has become everyday. The hero
stays away from battle. The weak
have gone to the front.
The uniform of the day is patience,
its medal the pitiful star of hope above the heart.

The medal is awarded
when nothing more happens,
when the artillery falls silent,
when the enemy has grown invisible
and the shadow of eternal armament
covers the sky.

It is awarded
for desertion of the flag,
for bravery in the face of friends,
for the betrayal of unworthy secrets
and the disregard
of every command.

Original

Alle Tage

Der Krieg wird nicht mehr erklärt,
sondern fortgesetzt. Das Unerhörte
ist alltäglich geworden. Der Held
bleibt den Kämpfen fern. Der Schwache
ist in die Feuerzonen gerückt.
Die Uniform des Tages ist die Geduld,
die Auszeichnung der armselige Stern
der Hoffnung über dem Herzen.

Er wird verliehen,
wenn nichts mehr geschieht,
wenn das Trommelfeuer verstummt,
wenn der Feind unsichtbar geworden ist
und der Schatten ewiger Rüstung
den Himmel bedeckt.

Er wird verliehen
für die Flucht von den Fahnen,
für die Tapferkeit vor dem Freund,
für den Verrat unwürdiger Geheimnisse
und die Nichtachtung
jeglichen Befehls.

flying weather

Standard

Flying Weather
Dagmar Nick

The heavens drone
their revenge
Swallows eddying
in the wake of danger
cry out Chaos.

Day after day,
we rehearse our deaths
in the ejection seat.

Two hundred meters
and one grave deeper:
How comforting it is,
the red cross on the roof.

We know the sterile
scalpels, the new OR.
We know the rites
of Extreme Unction.
Sometimes we recognize both
too late.

Original

Flugwetter

Die Himmel dröhnen
Vergeltung.
Bin Schwalbenwirbel
im Sog der Gefahr
ruft das Chaos aus.Wir üben das Sterben ein
mit dem Schleudersitz
täglich und täglich.Zweihundert Meter und
ein Grab tiefer:
wie tröstlich
das rote Kreuz auf dem Dach.Wir kennen die keimfreien
Messer, den neuen OP
une die Riten
der letzen Ölung.
Manchmal erkennen wir beides
zu spät.

chagall’s village

Standard

In Chagall’s Village
Rose Ausländer

Screen Shot 2019-12-20 at 22.19.01

Original

Im Chagall-Dorf

Schiefe Giebel
hängen am
Horizont.

Der Brunnen schlummert
beleuchtet von
Katzenaugen.

Die Bäuerin
melkt die Ziege
im Traumstall.

Blau
der Kirschbaum am Dach
wo der bärtige Greis
geigt.

Die Braut
schaut ins Blumenaug
schwebt auf dem Schleier
über der Nachtsteppe.

Im Chagall-Dorf
weidet die Kuh
auf der Mondwiese
goldne Wölfe
beschützen die Lämmer.

exiled tongue

Standard

Exile
Hilde Domin

The mouth dying,
The mouth twisted
The mouth trying
to say the word right
in a strange language.

Original

Exil

Der sterbende Mund
müht sich
um das richtig gesprochene
Wort
einer fremden
Sprache.

war is continued

Standard

A better patriotism…

Every Day
Ingeborg Bachmann
War is no longer declared,
only continued. The monstrous
has become everyday. The hero
stays away from battle. The weak
have gone to the front.
The uniform of the day is patience,
its medal the pitiful star of hope above the heart.

The medal is awarded
when nothing more happens,
when the artillery falls silent,
when the enemy has grown invisible
and the shadow of eternal armament
covers the sky.

It is awarded
for desertion of the flag,
for bravery in the face of friends,
for the betrayal of unworthy secrets
and the disregard
of every command.

“screams in the sky”

Standard

For the Grave of a Peace-Loving Man
Hans Magnus Enzensberger
This one was no philanthropist,
avoided meetings, stadiums, the large stores.
Did not eat the flesh of his own kind.
Violence walked the streets,
smiling, not naked.
But there were screams in the sky.
People’s faces were not very clear.
They seemed to be battered
even before the blow had struck home.
One thing for which he fought all his life,
with words, tooth and claw, grimly,
cunningly, off his own bat:
the thing which he called his peace,
now that he’s got it, there is no longer a mouth
over his bones, to taste it with.

Original

 

auf das grab eines friedlichen mannes

dieser da war kein menschenfreund,
mied Versammlungen, kaufhäuser, arenen.
seinesgleichen fleisch aß er nicht.

auf den Straßen ging die gewalt
lächelnd, nicht nackt.
aber es waren schreie am himmel.

die gesiebter der leute waren nicht deutlich,
sie schienen zertrümmert,
noch ehe der schlag gefallen war.

eines, um das er zeitlebens gekämpft hat,
mit Wörtern und zahnen, ingrimmig,
hinterlistig, auf eigene faust:

das ding, das er seine ruhe nannte
da er es hat, nun ist kein mund mehr
an seinem gebein, es zu schmecken.

yet less for loss

Standard

And yet the line that always sticks with me: “fearless in religion, for our bed was the church”.

A Kind of Loss
Ingeborg Bachmann

Used together: seasons, books, a piece of music.
The keys, teacups, bread basket, sheets and a bed.
A hope chest of words, of gestures, brought back, used, used up.
A household order maintained. Said. Done. And always a hand was there.
I’ve fallen in love with winter, with a Viennese septet, with summer.
With village maps, a mountain nest, a beach and a bed.
Kept a calendar cult, declared promises irrevocable,
bowed before something, was pious to a nothing

(-to a folded newspaper, cold ashes, the scribbled piece of paper) ,
fearless in religion, for our bed was the church.

From my lake view arose my inexhaustible painting.
From my balcony I greeted entire peoples, my neighbors.
By the chimney fire, in safety, my hair took on its deepest hue.
The ringing at the door was the alarm for my joy.

It’s not you I’ve lost,
but the world.

Eine Art Verlust
Gemeinsam benutzt: Jahreszeiten, Bücher und eine Musik.
Die Schlüssel, die Teeschalen, den Brotkorb, Leintücher
und ein Bett.
Eine Aussteuer von Worten, von Gesten, mitgebracht,
verwendet, verbraucht.
Eine Hausordnung beachtet. Gesagt. Getan. Und immer
die Hand gereicht.

In Winter, in ein Wiener Septett und in Sommer habe ich
mich verliebt.
In Landkarten, in ein Bergnest, in einen Strand und in ein Bett.
Einen Kult getrieben mit Daten, Versprechen für
unkündbar erklärt,
angehimmelt ein Etwas und fromm gewesen vor einem Nichts,

( – der gefalteten Zeitung, der kalten Asche, dem Zettel
mit einer Notiz)
furchtlos in der Religion, denn die Kirche war dieses Bett.

Aus dem Seeblick hervor ging meine unerschöpfliche Malerei.
Von dem Balkon herab waren die Völker, meine Nachbarn,
zu grüßen.
Am Kaminfeuer, in der Sicherheit, hatte mein Haar seine
äußerste Farbe.
Das Klingeln an der Tür war der Alarm für meine Freude.

Nicht dich habe ich verloren,
sondern die Welt.